Neues intermodales Terminal in Dornesti (Rumänien)

Investment der Grampet Group eröffnet neue Optionen für Getreidetransporte und Truppenverlegungen.

Der Umschlagterminal Dornești, in der rumänischen Bukowina gelegen, ermöglicht künftig – als Schnittstelle zwischen verschiedenen Verkehrsträgern – den Transport von mehr als 240.000 Tonnen Getreide pro Monat aus der Ukraine in Richtung des Hafens Constanța, an der rumänischen Schwarzmeerküste. Darauf macht Dr. Alex Todericiu von der Union Insurance Consulting Management GesmbH in Bukarest in einer Aussendung aufmerksam.

Dornești im Kreis Suceava zählt mehr als 40.000 Einwohner und wird auf Deutsch „Kriegsdorf“ genannt. Nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine trugen die Eisenbahner innerhalb der Grampet Group wesentlich zur Erhöhung des Verkehrs, somit zur Reaktivierung der Hauptkorridore auf der Nord-Süd-Bahnachse bei.

Mit einer maximalen Jahreskapazität von 3 Mio. Tonnen repräsentiert das intermodale Terminal eine private rumänische Investition von mehr als 10 Mio. EUR. „Die neuen Anlagen ähneln denen der Terminals in See- und Binnenhäfen, was den raschen grenzüberschreitenden Transport von Produkten ohne Qualitätsverlust mit einer maximalen Kapazität von 500 Tonnen pro Stunde ermöglicht“, wie Alex Todericiu einräumt.

Aber auch eine Erhöhung der „Military Mobility“ wird möglich. Dieser Begriff beschreibt die schnelle Verlagerung von Truppen und Armee-Material, aufgrund der Modernisierung der (Verkehrs-)Infrastruktur.

Quelle:
ÖVZ

Schreibe einen Kommentar