Unruhen im Suezkanal treiben Frachtkosten in die Höhe

Rakete Krieg

Durch den Suezkanal fahren wegen der Spannungen im Zuge des Gaza-Konflikts deutlich weniger Frachtschiffe. Auf der Verbindung zwischen dem Roten Meer und dem Mittelmeer sind im Jänner 42 Prozent weniger Schiffe gefahren als in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres, berichtete die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) am Donnerstag in Genf. Die Container-Spotpreise von … Weiterlesen …

Frachtmenge im Roten Meer weiter gesunken

Suez Kanal

Angesichts der fortwährenden Angriffe der Houthi auf Handelsschiffe im Roten Meer ist die Menge der dort transportierten Container einer Studie zufolge weiter gesunken. Im Jänner passierten über 80 Prozent weniger Container die Meeresstraße und den Suezkanal, als eigentlich zu erwarten wären, teilte das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Mittwoch mit. Im Dezember war die … Weiterlesen …

Angriffe im Roten Meer: Kommt jetzt der Ever-Given-Effekt?

Rakete Krieg

Im Roten Meer greifen Huthi-Rebellen wiederholt Containerschiffe an und treiben damit die Transportkosten. Logistikunternehmen suchen sich nun alternative Routen – mit Folgen für deutsche Umschlagplätze. Es herrschte starker Wind, als die Ever Given vor knapp drei Jahren, am 23. März 2021, von Süden in den Suezkanal einfuhr. An fünfter Stelle in einem Konvoi von insgesamt … Weiterlesen …

So sehr trifft die Krise im Roten Meer die Verbraucher

Suez Kanal

Experten geben ein Update zur Lage rund um den Suezkanal und die Auswirkungen auf internationale Lieferketten. Die Lieferkettenexperten von Setlog haben jetzt vor Panikmache aufgrund der Krise am Suezkanal gewarnt, wo Huthi-Milizionäre Schiffe angegriffen haben. Ralf Düster, Vorstandsmitglied des IT-Anbieters, betonte, dass Verbraucher die Auswirkungen bei bestimmten Konsumgütern aus Asien aktuell kaum spüren. Setlog analysierte … Weiterlesen …

Huthi-Krise im Roten Meer: Hapag-Lloyd bietet jetzt eine „bequeme Notlösung“ an

Hapag-Lloyd Container Van

Weil Huthi-Rebellen Handelsschiffe im Roten Meer angreifen, wechselt Hapag-Lloyd jetzt die Transportwege und bringt die Ladung auf dem Landweg quer durch Saudi-Arabien. So lässt sich für die Reederei etwas Zeit wieder aufholen. Angesichts der anhaltend angespannten Lage im Roten Meer bietet Hapag-Lloyd seinen Kunden einen Transit-Dienst quer durch Saudi-Arabien an. Wie aus einer im Internet … Weiterlesen …

Lieferketten: Industrie und Handel wieder im Alarmmodus

LKW_Flug_Container_Lieferkette

Bisher gibt es keine unmittelbaren Anzeichen für größere Engpässe als Folge der Krise im Roten Meer. Doch die Situation könnte sich Experten zufolge noch verschärfen. In den kommenden Wochen dürfte sich daher zeigen, wie resilient sich Hersteller und Händler zuletzt tatsächlich aufgestellt haben. Die jemenitischen Huthi haben nach US-Angaben erneut ein Containerschiff im Roten Meer … Weiterlesen …

Amerikanisches Schiff von Rakete getroffen

Rakete Krieg

Ein amerikanisches Schiff im Roten Meer wurde angegriffen. Berichten zufolge wurde das Schiff bei einem Raketenangriff getroffen.„Das Boot wurde von oben von einer Rakete getroffen“, sagte der Kommandant des Schiffes laut der britischen Handelsorganisation UKMTO. Derselbe Kommandant berichtet, dass der Angriff in der Nähe von Aden, der südlichen Hafenstadt des Jemen, stattgefunden hat. Feuer bricht … Weiterlesen …

Rotes Meer: Experte erwartet keine negativen Folgen für Welthandel

uss-alabama-Kriegsschiff

Die Situation durch die Angriffe auf Containerschiffe sei nicht mit dem Umfeld während der Havarie der „Ever Given“ im Suezkanal und der Corona-Pandemie vergleichbar, sagt IfW-Handelsexperte Julian Hinz. Zum Jahresende hat sich der Negativtrend im Welthandel unterdessen fortgesetzt. Und: Erstmals Militärschlag gegen Huthi-Rebellen. Die Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer hinterlassen zwar deutliche Spuren im … Weiterlesen …

Houthi-Angriff: Reederei Maersk stoppt Fahrten im Roten Meer

Maersk Tanjong

Nach zwei Angriffen auf ein Containerschiff der dänischen Reederei Maersk Line im Roten Meer hat das Unternehmen Fahrten durch das betroffene Gebiet ausgesetzt. Alle Durchfahrten sollten für 48 Stunden unterbrochen werden, um den Vorfall zu untersuchen und die Sicherheitslage zu bewerten, teilte das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mit. Wie Maersk bestätigte, … Weiterlesen …

Lage droht zu eskalieren: Iran droht mit Blockade des Mittelmeers

uss-alabama-Kriegsschiff

Die iranischen Revolutionsgarden drohen nach einem Bericht der iranischen Nachrichten-Agentur Tasnim mit der Blockade des Mittelmeers. Die USA und ihre Verbündeten sollten sich auf die Schließung des Mittelmeeres, der Straße von Gibraltar und anderer Wasserwege einstellen, falls die „Verbrechen“ im Gazastreifen fortgesetzt würden, zitiert Tasnim Brigadegeneral Mohammad Resa Naqdi. Der Iran hat keinen direkten Zugang … Weiterlesen …