HHLA/Eurogate: „Ein Zurück wird schwierig“

Es begann mit einer kurzen Pflichtmitteilung am 28. Mai 2020 und endete mit einer ebenso kurzen am vergangenen Freitag. Die Containerterminalbetreiber HHLA und Eurogate haben ihre gut zwei Jahre andauernden Kooperationsgespräche angesichts „der aktuellen geopolitischen Situation mit bisher unabsehbaren Auswirkungen“ vorerst gestoppt. In der Hafen- und Speditionsbranche wird dies unterschiedlich bewertet. Nachdem der Ukraine-Krieg inzwischen … Weiterlesen

Containerstau: HHLA ergreift drastische Maßnahmen

HHLA Hamburg Hafen und Lagerhaus AG

Es schwingt ein bisschen Verzweiflung mit in dem jüngsten Kundenschreiben der HHLA vom 21. Juni. Das Unternehmen schreibt, man habe gehofft, dass sich nach dem vorherigen Schreiben zu den Containerstaus im Hamburger Hafen die schleppende Abholung von Importcontainern verbessern würde. Stattdessen habe deren Verweildauer in den drei Terminals noch einmal drastisch zugenommen. Dies erhöhe den … Weiterlesen

HHLA-Chefin sendet Hilferuf wegen Containerchaos

HHLA Hamburg Hafen und Lagerhaus AG

Wegen des Corona-Lockdowns in China und des Ukraine-Krieges hat die HHLA seit Monaten mit durcheinander geratenen Fahrplänen der Reedereien und LKW-Fahrermangel zu kämpfen. Dadurch stauen sich Container, die den Hafenbetrieb bremsen. HHLA-Chefin Angela Titzrath ruft alle Beteiligten dazu auf, sich besser zu koordinieren. Der Hamburger Hafenkonzern HHLA richtet sich auf länger gestörte Lieferketten und Verzögerungen … Weiterlesen

Norddeutsche Hafenfusion verzögert sich

HHLA Hamburg Hafen und Lagerhaus AG

Befürworter einer norddeutschen Hafenfusion brauchen weiterhin Geduld. Wegen der drastischen Folgen des Ukraine-Krieges haben die Terminalbetreiber HHLA und Eurogate die Gespräche über einen Zusammenschluss nun offenbar ausgesetzt. Die Folgen des Ukraine-Krieges sind auch für den Hamburger Hafen mittlerweile unübersehbar: Auf der Nordsee stauen sich seit Wochen die Containerschiffe, die auf eine Freigabe zur Einfahrt in … Weiterlesen

China kauft sich im Hamburger Hafen ein

Hafen Hamburg Schiffe

Chinas staatliche Reederei Cosco beschäftigt nur Mitglieder der KP, wächst rasant – und beteiligt sich an Häfen weltweit. Was ist der Plan dahinter? Chinas staatliche Reederei Cosco hat im September für 100 Millionen Euro 35 Prozent eines Containerterminals des Hamburger Hafens gekauft. Das Problem dieser Beteiligung lässt sich auf einen Punkt bringen: Während in China … Weiterlesen